Nicht mehr arbeiten können … das bewegt viele Menschen.

Fällt das Einkommen weg sorgt der Staat mit der Erwerbsminderungsrente für eine Basisabsicherung, die aber an Bedingungen geknüpft ist. Krankenkasse (GKV) und private Krankenversicherer (PKV) leisten mit dem Krankentagegeld ebenfalls einen Beitrag bei Arbeitsunfähigkeit. Die GKV aber max. 78 Wochen und die PKV solange keine gesetzliche Erwerbsminderungsrente oder private Berufsun­fähigkeitsrente bezogen wird. Doch wie können Sie sich dauerhaft und bedarfsgerecht absichern?

  • Am bekanntesten ist die private Berufsunfähigkeitsrente. Sie ist mit dem Berufsbild verknüpft und erbringt Leistungen, sofern der Kunde z. B. zu 50 % nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann.
  • Bei der Dread Disease ist eine Reihe schwerer Erkrankungen versichert wie z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall.
  • Die Multi-Rente, auch Existenzschutz-Versicherung genannt, deckt verschiedene Risiken – von der Invalidität bis zum Organschaden – ab und ist zudem unabhängig vom Beruf.
  • Die Grundfähigkeitsabsicherung deckt bestimmte körperliche Funktionen ab, wie Aufstehen, Gehen, Arme heben etc.
    Welche Lösung ist für Sie geeignet und welche davon ist bezahlbar? Welche Rolle spielen Ihre Gesundheitsdaten? Hier helfen wir, vergleichen die Vor- und Nachteile und finden für Sie die geeignete Lösung – Anruf genügt!