Campingurlaub ist im Trend – so versichern Sie sich richtig

Für den Camper, die Einrichtung, das Mobiliar sowie das Gepäck gibt es einiges zu beachten.

Diesen Sommer ist touristisches Reisen zu großen Teilen endlich wieder möglich. Durch die Corona-Pandemie wurde auch bei uns in Deutschland das Campen mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen explosionsartig zum neuen Urlaubstrend. Lt. Statista stieg die Zahl der zugelassenen Wohnmobile seit 2019 um 18 Prozent an – eine beachtliche Zahl. Versicherungstechnisch gibt es hier aber – im Vergleich zum sonstigen Reisen – einige Aspekte, auf die Sie achten sollten. Wir klären Sie auf, damit Sie sorglos in Ihren Campingurlaub starten können.

Versicherung für Fahrzeug und Einrichtung

Wenn man Halter eines Wohnmobiles ist, ist es genauso wie bei PKWs gesetzlich vorgeschrieben, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese Versicherung ist sehr wichtig, wenn Sie einen Unfall haben, da sie für die Schäden der Unfallopfer beteiligter Verkehrsteilnehmer sowie für Schäden an weiteren Insassen im Wohnmobil aufkommt, bis zur vertraglich vereinbarten Mindestsumme. Sie ersetzt also Schäden, die Sie mit Ihrem Wohnmobil anderen Menschen, ihren Sachen und ihrem Vermögen zufügen.
Für alle weiteren möglichen Schäden an Ihrem Wohnmobil ist es empfehlenswert, eine Voll- oder Teilkaskoversicherung abzuschließen. Für Schäden durch Feuer oder Naturgewalten, durch Zusammenstöße mit Haarwild oder Steinschlägen sowie Glasbruch und Diebstahl kommt die Teilkaskoversicherung auf. Die volle Absicherung erhalten Sie, wie der Name schon sagt, über die Vollkasko. Diese sichert zusätzlich zum Umfang der Teilkasko auch Schäden durch selbstverschuldete Unfälle sowie Schäden durch Vandalismus oder böswillige Beschädigung ab. 

Wie ist mein Mobiliar und Gepäck versichert?

Grundsätzlich ist Diebstahl über die Kaskoversicherung auch abgedeckt. Aber Vorsicht: Diebstahl ist nur versichert, wenn es sich um fest verbaute Teile des Wohnmobils oder Wohnwagens handelt (Bordcomputer, Kühlschrank, o.ä.). Alle losen Gegenstände bzw. Gepäck, vor allem wertvolle Sachen wie Tablets, Laptops oder Smartphones sollten Sie über eine zusätzliche Versicherung vor Diebstahl schützen. Hierbei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Beispielsweise ist die Mitversicherung in guten Hausratversicherungen (gegen Aufpreis) möglich oder Sie können einen gewissen Schutz über eine Reisegepäckversicherung abschließen. Wir empfehlen Ihnen jedoch die (Auto-)Inhaltsversicherung. Diese wird im Fall von Campern/Wohnwägen speziell auch darauf zugeschnitten und greift, wenn das Inventar bzw. die losen Teile im Fahrzeug durch Einbruchdiebstahl, Unfall, Brand und sogar Überschwemmungen (auch Sturm, Hagel, Blitzschlag) beschädigt werden.

Gut zu wissen: Fahrräder sollten Sie grundsätzlich über eine separate Fahrradversicherung, da nur so voller Schutz für Ihren Wegbegleiter besteht. >>Diese Schadenbeispiele verdeutlichen Ihnen, warum eine Fahrradvollkaskoversicherung sinnvoll ist.
 



Sie möchten unsere aktuellen Themen per Newsletter erhalten?

Newsletter abonnieren

Mit dem Notfall-Ordner alles Wichtige an einem Ort

Wir erklären, was alles in den Notfallordner rein sollte.

Wildunfälle: Richtiges Verhalten und welche Versicherung Sie brauchen

Rund ums Thema Wildunfall gibt es viele Fragen. In unserem Ratgeber finden Sie die Antworten.

Warum Vollmachten und Verfügungen so wichtig sind

Wenn Sie diese Formulare noch nicht erstellt haben, wird es höchste Zeit.

Campingurlaub ist im Trend – so versichern Sie sich richtig

Für den Camper, die Einrichtung, das Mobiliar sowie das Gepäck gibt es einiges zu beachten.

Vor den Folgen von Starkregen schützen

Unwetter kann man leider nicht verhindern – aber die finanziellen Schäden lassen sich absichern!

Naturgefahren-Check – Wie sicher wohnen Sie?

Hier können Sie prüfen, wie teuer und schwerwiegend Naturgefahren in Ihrer Region sind.

Top