Die gesetzliche Pflegeversicherung – Eine ausreichende Absicherung?

Mit Eintritt eines Pflegefalls ist ein Pflegebedürftiger bzw. dessen Angehörige mit hohen Kosten konfrontiert. Sie zahlen als gesetzlich oder privat krankenversicherte Person automatisch auch in die gesetzliche Pflegeversicherung ein. Aber was zahlt diese Pflegepflichtversicherung im Leistungsfall und ist dies wirklich ausreichend?

Mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz werden mehr Menschen als bisher als Pflegebedürftige gelten (Demenz ist jetzt z. B. ein Pflegebegriff). Damit werden also auch mehr Menschen die Chance auf eine Unterstützung seitens der Pflegeversicherung haben. Das sind tolle Neuigkeiten oder? Es schwingt jedoch ein Aber mit ...

Sind Sie im Bilde darüber, welch hohe Kosten auf Sie zukommen können, wenn Sie selbst oder ein Familienangehöriger zum Pflegefall wird? Und deckt die Pflegepflichtversicherung diese Kosten ab? Gerade durch die Reduzierung der Leistungen bei einer vollstationären Pflege in Pflegegrad (PG) 2 und 3, den Kosten der Pflegeheime (je nach Lage und Ausstattung zwischen 2.000 € bis 4.000 € und darüber hinaus), sowie der Reduzierung des Eigenanteils bei stationärer Pflege, ist ein zusätzliches finanzielles Polster zum Schutz der erarbeiteten Vermögenswerte unerlässlich!

Vor allem durch den für Pflegeheime niedriger anzusetzenden Eigenanteil stellt sich die Frage, wer die daraus entstehenden Differenzkosten übernimmt – oder ob die Pflegeheime einfach die „Heimkosten“ erhöhen!? Über den >>BKK Pflegefinder können Sie je nach Ort und gewünschter Versorgungsart einen Preisvergleich starten und sehen dort die Investitionskosten (Eigenanteil), allerdings mit den niedrigsten Werten, welche sich je nach Art der Unterkunft auch noch ändern können!

Somit muss im Fall der Fälle nicht selten auf Rücklagen zurückgegriffen oder die Vermögenswerte veräußert werden, um die Kosten der Unterbringung bezahlen zu können. Dabei waren diese Vermögenswerte doch mit Sicherheit für etwas anderes oder jemanden bestimmt. Ebenso können gutverdienende Kinder (ab einem Gesamtjahreseinkommen über 100.000 EUR) für die Kosten Ihrer Eltern zur Kasse gebeten werden (§94 Abs. 1a SGB XII)!

Selbst tätig werden und absichern – Pflegezusatztarife

Diese bieten Ihnen die Möglichkeit, die Lücken und Risiken adäquat abzusichern. Dabei unterscheiden sich die Tarife mit Leistungen, welche prozentual abgestuft aus Pflegegrad 5 auch für die anderen Pflegegrade leisten (im stationären Bereich je nach Tarif auch schon ab Pflegegrad 2 zu 100 %) und Tarifen, bei denen die Leistungshöhe in den einzelnen Pflegegraden sowie auch teilweise zwischen ambulanten und stationären Pflegeleistungen individuell versicherbar ist!

Zudem gibt es bzgl. Gesundheitsfragen auch Tarife mit einer Gesundheitserklärung, d. h. einer Aufzählung von Erkrankungen, die bei der versicherten Person aktuell nicht vorliegen bzw. auch im genannten Abfragezeitraum nicht eingetreten sein dürfen, damit der Tarif abgeschlossen werden kann.

Die Alternative zu den Produkten nach Art der Krankenversicherung ist die Pflegerente nach Art der Lebensversicherung. Dies hat den Vorteil, dass Beitragsanpassungen nicht möglich sind und aufgrund der Kalkulation als „Rentenversicherung“ auch immer ein Rückkaufwert bei Kündigung zur Verfügung steht, somit also keine reine Risikoversicherung ist. Dafür sind die Beiträge aufgrund des „Kapitalerhalts“ auch höher.

Die Pflegerentenversicherung bezahlt im Leistungsfall eine lebenslange Pflegerente ab Pflegegrad 2, bestehend aus einem garantierten Teil und ggfs. den Überschüssen, die zur Bildung einer Überschussrente dienen. Die Leistungen je Pflegegrad können vom Versicherungsnehmer flexibel festgelegt werden. Je höher der Pflegegrad, desto höher ist üblicherweise auch die Pflegerente.  Je nach Anbieter können auch Regelungen im Todesfall vor und nach Beginn der Leistung festgelegt werden; teilweise kann auch Kapital entnommen werden, sogar während dem Bezug einer Pflegerente! Die Absicherung kann gegen laufende Beitragszahlung, aber auch gegen bzw. in Kombination mit einem Einmalbeitrag erfolgen.

Ein Hinweis auf Rentenversicherungen mit Pflege-Option: Bei einigen Anbietern der Kapital- und fondsgebundenen Rentenversicherung steht die Möglichkeit, eine Option auf eine Pflegerente zu vereinbaren bzw. ist automatisch vereinbart. Die Option tritt i.d.R. erst ab Renteneintritt in Kraft und erhöht im Pflegefall die Altersrente – ohne Gesundheitsprüfung.

Früher Abschluss lohnt sich doppelt!

Für junge Menschen spielt der Gedanke an die gewünschte Pflege im Alter meistens eine untergeordnete Rolle, also weshalb ist es lohnend, sich schon frühzeitig damit zu beschäftigen?

Zum einen wegen dem Beitrag für die Absicherung. Bei der Kalkulation in der Krankenversicherung ist das Eintrittsalter maßgeblich und bei der Pflegerente zudem zusätzlich auch eine mögliche Laufzeit ohne Eintritt eines Pflegefalls. Da das Risiko der Pflegebedürftigkeit bekanntlich im Alter deutlich höher ist, sind die Beiträge für Personen ab dem 45. Lebensjahr auch schon deutlich teurer als bei einem Abschluss mit 25 oder 30!

Hierzu folgendes Beispiel für den Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung zu verschiedenen Eintrittsaltern mit folgenden Leistungen:

  • 1.500 Euro bei Pflegegrad 5, darunter abgestufte Leistung
  • Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 2
  • Dynamik zum Inflationsausgleich
  • Einmalzahlung bei erstmaligem Pflegefall nach Vertragsabschluss

Selbst bei einem Eintritt der Pflegebedürftigkeit mit dem 75. Lebensjahr wäre die Beitragsersparnis immer noch bei 9.240 EUR!

Zum anderen ist der Gesundheitszustand in jungen Jahren i. d. R. noch besser, somit ist die Gefahr von Ausschlüssen oder Ablehnungen ebenfalls geringer!

Unser Tipp

Gerade auch für kleine Kinder ist die Absicherung mit einem Pflegetagegeld eine sehr kostengünstige „Worst Case“ Absicherung. Meistens besteht für die Kinder bereits eine sehr sinnvolle Unfallversicherung, welche aber eben nur bei Unfällen leistet. Nehmen wir an, ein Kind wird aufgrund einer Erkrankung nie mehr im Stande sein, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Dann wird es auch sehr wahrscheinlich sein, dass diese Erkrankung auch einen Pflegegrad ausgelöst hat – und dann springt die Pflegezusatzversicherung ein. Die Beiträge hierfür liegen bei einer vernünftigen Absicherungshöhe und je nach Versicherer bei nur ca. 6 EUR monatlich!

Warten Sie nicht, bis es zu spät ist.

Sprechen Sie uns an. Wir zeigen Ihnen gerne auf, welche Möglichkeiten Sie haben und was in Ihrem Falle am sinnvollsten ist!

Anfrage stellen

Klicken Sie auf Anfrage starten und füllen Sie mit nur wenigen Angaben das Formular aus.

Anruf erhalten

Beim Erstanruf bespricht unser Experte Ihre Wünsche und Vorstellungen mit Ihnen. Später kommunizieren Sie wie Sie es bevorzugen: per E-Mail, per Telefon oder auch persönlich vor Ort.

Individuelle Beratung

Mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner werden nun ausführlich Ihre Wünsche besprochen, Möglichkeiten abgeklärt und ein Rahmen abgesteckt, auf Basis dessen dann unsere Recherche beginnt.

Fertig!

Sie erhalten ein individuelles und flexibles Angebot. Wir suchen für Sie die geeignete Absicherung.