Versicherungsschutz beim Hausbau – Pfusch am Bau kann nachgelagert zu Versicherungsschäden führen!

Ist das Haus gebaut, sind die stolzen Eigenheimbesitzer erstmal froh, dass der ganze Stress vorbei ist und man in Ruhe die eigenen vier Wände genießen kann. Doch ist alles wirklich „sauber und ordentlich“ am Bau verlaufen? Sie werden eine evtl. schlechte Leistung eines Handwerkers oft gar nicht auf den ersten Blick sehen, Spätfolgen lassen sich für Sie als „Otto-Normalverbraucher“ schwer einschätzen.

Unser Beispiel zeigt, warum Pfusch am Bau nachgelagert zu hohen Versicherungsschäden führen kann: In einem Haus mit Holzständerbauweise wurden bei der Verlegung der Leitungswasserrohre die Verbindungstücke nicht ordentlich verpresst. Dadurch trat über einen längeren Zeitraum Wasser unbemerkt aus, was die Struktur des Hauses beschädigte und zu Schimmel führte. Es mussten sehr aufwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden, der Schaden belief sich auf einen hohen fünfstelligen Eurobetrag. Dieser Leitungswasserschaden ist in einer Wohngebäudeversicherung versichert („Leitungswasserdeckung“) und wurde auch von dieser reguliert.

Wie Sie sehen, handelte es sich um einen kleinen Fehler, der sich erst viel später zeigte und sehr hohe Kosten nach sich zog. Wir beraten Sie gerne zu sinnvollen Absicherungen rund um Hausbau und Immobilienkauf.

Lesen Sie auch >>Leitungswasserschaden! Und jetzt? 


Sie möchten unsere aktuellen Themen per Newsletter erhalten?

Newsletter abonnieren