Wie komme ich als Versicherungsmakler dazu, Artikel zum Thema „Zeitmanagement“ (wobei der Begriff „Zeitmanagement“ besser durch Begriff „Selbstmanagement“ ersetzt werden sollte, aber dazu gleich mehr) zu posten?

Vor knapp 5 Jahren hatte ich das Gefühl, trotz meiner Selbstständigkeit, komplett fremdgesteuert zu sein. Ich reagierte nur noch auf Kundenanfragen, die Verwaltungstätigkeiten wurden immer mehr und für meine eigentliche Aufgabe, die Mandantenberatung und -betreuung blieb kaum noch Zeit. Ich stand vor einem Berg voller Aufgaben und hatte immer das Gefühl, von diesem Berg die falschen Aufgaben abzuarbeiten. Kurz gesagt, ich kam mir vor wie der Kapitän eines manövrierunfähigen Schiffs mitten in einem Sturm. Ich wurde einfach nur hin und her getrieben.

In dieser Zeit hatte ich zwar einige Ideen, wie ich meine Firma weiterentwickeln wollte. Ich wollte z.B. ein papierloses Büro haben und von jedem Ort auf dieser Welt Zugriff auf meine Daten haben, um ortsunabhängig arbeiten zu können. Es blieb mir aber überhaupt keine Zeit, diese Ideen umzusetzen, da immer wieder scheinbar dringende Aufgaben dazwischen kamen. Zusätzlich ärgerte ich mich immer mehr darüber, dass meine Mitarbeiter unorganisiert arbeiteten und Aufgaben unerledigt blieben.

Irgendwann war der Leidensdruck bei mir so groß, dass ich sagte: Hier musst Du dringend etwas ändern.

Heute kann ich mich ausschließlich auf die Aufgaben konzentrieren, die für das Fortkommen meiner Firma wichtig sind. Das sind Mandantenberatung und -akquise, Mandantenbetreuung bei Großschäden, Mitarbeiterführung und Unternehmensstrategie. Das Gefühl der Fremdsteuerung ist dem Gefühl Kontrollier- und Planbarkeit gewichen. Ich habe ein papierloses Büro und kann von jedem Ort auf dieser Welt meine Aufgaben erledigen und meine Mandanten beraten. Die Ursache dafür sehe ich darin, dass ich vor 5 Jahren begonnen habe, mich mit dem Thema "Selbstmanagement" zu beschäftigen. Meine Erfahrungen und das Wissen zu diesem Thema möchte ich hier veröffentlichen. Vielleicht kann ich dem einen oder anderen mit ähnlichen Problemen helfen, seine Situation zu verbessern.

Warum sollte man besser von Selbstmanagement als von Zeitmanagement sprechen?

Zeit vergeht immer gleich schnell. Eine Stunde hat 60 Minuten, ein Tag hat 24 Stunden. Daran können wir absolut nichts ändern. Das ist, egal was mir machen, für jeden gleich. Somit ist es auch nicht möglich, Zeit zu managen. Daher halte ich den Begriff "Zeitmanagement" für falsch. Passender finde ich den Begriff "Selbstmanagement".

Wikipedia definiert "Selbstmanagement" so: "Der Begriff Selbstmanagement bezeichnet die Kompetenz, die eigene persönliche und berufliche Entwicklung weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen zu gestalten. Dazu gehören Teilkompetenzen wie zum Beispiel selbständige Motivation, Zielsetzung, Planung, Organisation, Lernfähigkeit und Erfolgskontrolle durch Feedback."

3 einfache Tipps für den Einstieg in Dein neues Selbstmanagement:

  1. Notiere eine Woche lang, alle Dinge, die Du beruflich machst. Notiere Dir auch, wie lange Du für die einzelnen Aufgaben benötigst. Überprüfe außerdem eine Woche lang, womit Du deine Zeit im Internet verbringst. Dazu kannst Du Dir das Tool RescueTime (https://www.rescuetime.com) herunterladen. Das notiert automatisch, welche Seite Du im www wie lange besucht hast.
  2. Nimm nun Deine Liste und überprüfe, welche Aufgaben Du streichen bzw. eliminieren kannst. Die verbleibenden Aufgaben überprüfst Du danach, ob sie zu automatisieren sind. Anschließend prüfst Du, welche der restlichen Aufgaben an Mitarbeiter oder externe Dienstleister delegiert werden können. Die dann noch verbleibenden Aufgaben, sind die, die von Dir persönlich zu erledigen sind. Das werden nach diesem Prozess ganz sicher weniger Aufgaben sein als Du vorher selbst erledigt hast.
  3. Überprüfe auch Deine privaten Verpflichtungen. Auch hier solltest Du eliminieren. Reduziere Deine privaten Verpflichtungen auf max. 3 bis 5 regelmäßige Verpflichtungen.

Hast oder hattest Du ähnliche Probleme wie ich? Mit welchen Lösungsansätzen gehst Du die Sache an? Ich freue mich auf Dein Feedback.