Oft wünschen Sie zum Geburtstag ein langes Leben. Doch mit zunehmendem Alter steigt auch die Wahrscheinlichkeit, ein Pflegefall zu werden.

Glaubt man dem statistischen Bundesamt, wird in rund 20 Jahren jeder Zwanzigste auf Hilfe angewiesen sein.
Schon heute reichen die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht für eine vernünftige, menschenwürdige Pflege. Eine private Zusatzabsicherung ist notwendig! Aber wann ist der richtige Zeitpunkt, eine Pflegetagegeldabsicherung abzuschließen? Ganz einfach: je jünger, umso besser! Denn mit der Absicherung in jungen Jahren sparen Sie viel Geld. 
Hier ein Beitragsvergleich: Eine 40-jährige Frau zahlt bspw. im Monat 35 € für umfassenden Versicherungsschutz. Tritt mit 80 Jahren der Pflegefall ein, hat sie für den Risikoschutz insgesamt 16.800 € bezahlt. Schließt die Frau hingegen erst mit 60 Jahren bei gleichem Tarif ab, zahlt sie 107 € im Monat, bis 80 also insgesamt 25.680 €. Im ersten Fall hat sie nicht nur 20 Jahre längeren Versicherungsschutz, sondern spart auch noch 8.800 €! 
Aber nicht nur die Beiträge steigen mit zunehmendem Eintrittsalter. Auch einen leistungsfähigen Tarif abschließen zu können, wird unwahrscheinlicher, da mit dem Alter die „Zipperlein“ zunehmen. Vorerkrankungen müssen bei Vertragsabschluss immer angegeben werden und führen zu Risikozuschlägen oder im schlimmsten Fall zu Ablehnungen. Auch Kinder können bereits zu Minibeiträgen abgesichert werden.
Handeln Sie jetzt und sichern Sie sich rechtzeitig einen bezahlbaren, guten Pflegeversicherungsschutz.