Der Schutz von Unternehmens-, Kunden- und Personaldaten hat im Informationszeitalter höchste Priorität.

Eine effiziente IT-Sicherheit entsteht durch die Verwendung einer hochwertigen Security Software und die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit Daten. Ergänzend sind Informationen zur aktuelle Bedrohung durch Cyber-Angriffe äußerst nützlich. Damit sind Cyber-Schäden jedoch nicht völlig ausgeschlossen. Vielmehr ist die gut organisierte IT-Sicherheit eine Voraussetzung, um einen ergänzenden Versicherungsschutz zu installieren. Cyber-Versicherungen schützen das Unternehmen vor Ansprüchen Dritter, wenn beispielsweise die Verbreitung von Schadsoftware auf die IP-Adresse des Unternehmens-Netzwerks zurückzuführen ist. Ebenso sind Schäden im eigenen Unternehmen abgesichert, wie z. B. die Wiederherstellung von Daten oder eine Betriebsunterbrechung. Hervorzuheben sind insbesondere die Service-Leistungen, die Gegenstand einer Cyber-Versicherung sind. Die entsprechenden Versicherer stellen im Schadensfall IT-Forensiker zur Analyse, Beweissicherung und Schadensbegrenzung zur Verfügung. Die Erfüllung der Informationspflichten werden von Anwälten für IT- und Datenschutz übernommen und zur Eindämmung eines Imageschadens stehen PR-Spezialisten für Krisenkommunikation zur Verfügung.